Gartenkunst-Museum

Raum 4 / Gartenplastik im 19. Jahrhundert

 

Bild: Raum 4

 

Nach den tief greifenden gesellschaftlichen Veränderungen hatten die Figurenprogramme des Barock, die das absolutistische Herrschaftsideal verkörperten, im 19. Jahrhundert ihre Bedeutung verloren. Die Gärten wurden zunehmend nach den persönlichen Vorlieben und dem individuellen Geschmack ihrer Besitzer ausgestattet, die häufig von kurzlebigen Moden beeinflusst waren. Bereits seit dem Ende des 18. Jahrhunderts standen dem Gartenbesitzer bebilderte Firmenkataloge für die Auswahl und Bestellung zur Verfügung.

Die neue Serienfertigung durch den Zinkguss ermöglichte seit den 1830er Jahren die industrielle Massenproduktion von Skulpturen, die letzten Endes mit einem Qualitätsverlust einherging. Hier begann eine Entwicklung, die bis zu den modernen Gartencentern unserer Zeit führen sollte.


Bild: Grundriss mit aktuellem Standpunkt
Aktueller Standort

| nach oben |